Bachblüten für Pflanzen - Forum
African Violet
Russische und amerikanische Züchtungen in Deutschland
Sonntag, 04.12.2016, 22:22
Hauptseite | Registrieren | Login Willkommen Gast | RSS
[ Letzte Beiträge  · Teilnehmer · Forumregeln · Suche · RSS ]
Seite 1 von 11
Forum » Pflege- und Kulturanleitung der Usambaraveilchen » Verschiedenes » Bachblüten für Pflanzen (Anwendung und Tipps)
Bachblüten für Pflanzen
ChrissyДата: Sonntag, 17.07.2011, 11:41 | Сообщение # 1
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Wissenschaftlich wurde bereits vor langer Zeit herausgefunden, dass Pflanzen mit Gefühlen, die den menschlichen Gefühlen ähnlich sind, reagieren. Sie können mit Freude und auch Angst und noch einer breiten Gefühlspalette reagieren.

Daher kann man Pflanzen, wie auch Menschen und Tiere, mit auf das Gemüt positiv wirkenden Bachblüten behandeln.

Bachblüten sind Blütenessenzen, die von Dr. Edward Bach herausgefunden bzw. entwickelt wurden. Man spricht den verschiedenen Bachblüten, die jeweils aus Pflanzen oder Blüten gewonnen werden, Eigenschaften bzw. Charaktere zu. Diese sollen sie auf den „Patienten“ positiv übertragen.

Näheres dazu findet man unter diesem Thema im www. hinreichend beschrieben.

Man kann mit einzelnen Bachblüten behandeln oder auch mit Mischungen, die man selbst herstellen oder auch nur mischen kann. Diese werden mit nur wenigen Tropfen dem Gießwasser beigegeben oder auch ins Wasser zum Besprühen der Pflanze zugesetzt.

Hierbei sollte man beachten, dass Metall die „Schwingungen“ dieser Blütenessenzen schädigen oder sogar vernichten kann. Das heißt, die Wirkung wird mindestens abgeschwächt oder auch gänzlich vernichtet. Dies bedeutet, dass Bachlüten nicht aus Metallgießkannen gegeben werden sollen und auch beim Vermengen nie mit einem Metalllöffel verrühren, sondern hier nur Kunststoff oder Glas verwenden.

Nun zu den Blüten bzw. Mischungen, die man für Pflanzen sehr gut verwenden kann:

Zum ersten wären hier die Rescue Remedies – auch Notfalltropfen genannt.

Dies ist eine unter diesem Namen auch bereits gefertigte Mischung (aus „Cherry Plum“, „Clematis“, „Impatiens“, Rock Rose“ und „Star of Bethlehem“) die man in jeder Apotheke kaufen kann. Hier gibt es mittlerweile auch Pastillen, Cremes und auch Sprays. Das Spray setze ich auch sehr häufig bei Schock und Verletzungen bei Mensch und Tier ein und die Erfolge hier sind echt der Wahnsinn.

Die Wirkungsweise bzw. Indikation der einzelnen Bachblüten (es gibt insgesamt 38 + die Notfalltropfen), die in den Notfalltropfen enthalten sind, habe ich nachfolgend kurz aufgeführt, damit sich der Laie zumindest ein etwaiges Bild hiervon machen kann:

1. Cherry Plum - gegen Angst, über sich die Kontrolle zu verlieren
2. Clematis - gegen Bewußtlosigkeit, geistige Abwesenheit
3. Impatiens - gegen Stress, Unruhe, Nervosität
4. Rock Rose - gegen Panik und Hysterie, Angst
5. Star of Bethlehem - gegen Schock, Schreck und Betäubung

Diese Notfalltropfen kann man sehr gut verwenden bei

- Umtopfen
- Schäden allgemein
 
ChrissyДата: Sonntag, 17.07.2011, 11:42 | Сообщение # 2
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Ich gebe immer dem Wasser, in welches ich die Blattstecklinge nach ihrer Ankunft bei mir zum Bewurzeln stelle, ein paar wenige Tropfen dieser Notfalltropfen bei. In aller Regel reicht es, wenn man dieses einmal dem frischen Wasser zusetzt, wenn man die Blätter frisch hineinstellt.

Dann - ganz wichtig für diejenigen, die Pflanzen aus Blattstecklingen ziehen möchten:

Für das bessere Bewurzeln von Pflanzenablegern bzw. der Blattstecklinge empfiehlt sich eine Mischung aus
Honeysuckle, Walnut , Gentian und Larch.

Zur Stärkung geschwächter Pflanzen, z. B. nach Schädlingsbefall, nach Winterpause etc. ist Olive ein sehr gutes Mittel. Ich gebe hier noch gerne Wildrose hinzu.

Bei Schädlingsbefall und sonstigen Krankheiten sollte man eine Mischung aus Crab Apple und Agrimony geben.

Ich habe mir eine eigene Mischung gefertigt, mit der ich seit einigen Monaten ständig gieße:

Dies ist eine Mischung aus Crab Apple, Agrimony, Larch, Gentian, Olive und Wildrose. Sie hilft und stärkt Schädlingsbefall jeglicher Art, also egal, ob es sich um Tierchen oder auch Pilze oder anderes handelt.

Von dieser Mischung gebe ich immer nur 2 – 3 Tropfen in eine 5-Liter-Gießkanne – das ist aber im Grunde genommen egal, man könnte auch 500 Liter mit 2 – 3 Tropfen fertigen und die Wirkungsweise wäre dieselbe. Das ist das einzigartige bei Bachblüten und Homöopathie. Man kann z. B. mit einem einzigen Globuli sowohl eine Maus als auch einen Elefanten behandeln!

Ich würde sagen, dass ich seit ich mit dieser Mischung gieße, wüchsigere und gesündere Pflanzen habe und bislang keinerlei Erkrankungen oder Schädlinge. Ich gieße mit den Blüten sowohl meine Usambaraveilchen als auch alle meine anderen Pflanzen, auch die Pflanzen draußen bekommen es. Und ich habe auch keine Probleme mehr mit Rosenrost an den Rosen draußen etc.
Auch die ekligen kleinen Fliegen, die sich im vergangenen Jahr in der Erde meiner Usambara-Blattstecklinge breit gemacht haben und dann auch an allen anderen meiner Zimmerpflanzen (Ficus Benjamin, verschiedene Palmen, Orchideen) Gefallen fanden sind bislang nicht wiedergekehrt. Ich hatte sie im vergangenen Jahr aus allen meiner Pflanzen mit der chemischen Keule entfernen müssen und bislang habe ich hier keine mehr gesehen, obwohl ich nun noch viel mehr Pflanzen habe!

Bei den bewurzelten Blättern gebe ich außerdem noch ein paar Tropfen meiner 1. Mischung für die Bewurzelung hinzu. Das heißt, sie bekommen beide Mischungen. Diese Mischungen füge ich auch dem Wasser der neuen Blätter, die zum Bewurzeln zunächst für ca. 1 bis 3 Wochen im Wasser stehen, hinzu.

Ich hoffe, dieser Beitrag ist einigermaßen hilfreich für Euch. Bei Fragen stehe ich natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Chrissy

P.S. Da ich das "erlaubte Limit" beim Text überschritten habe, muss ich diesen Beitrag in zwei Teilen einstellen - Sorry!
 
ChrissyДата: Mittwoch, 27.07.2011, 11:44 | Сообщение # 3
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Durch Galinas Beitrag gestern Abend zur Homöopathie angeregt, nun ein Versuch mit den von mir verwendeten Bachblüten. Birgitt hat ja bereits zuvor mit ihrem homöopathischem Mittel einen Versuch gestartet.

Hier nun der Versuch mit den Bachblüten.

Versuch mit / ohne Bachblüten

Teil 1:

Versuch mit zwei Blättern einer bereits mit Bachblüten behandelten Pflanze


Als Basis verwende ich zwei Blätter einer meiner Pflanzen, diese ist leider unbekannt, sie ist jedoch ähnlich der Sorte Vesennij Grom. Ich hatte sie damals bei E-Bay ersteigert. Sie war leider vor ein paar Wochen heruntergefallen und fast vollkommen zerstört. Leider habe ich schon die meisten der abgebrochenen Blätter weggeworfen, so dass ich nur noch sehr wenige Blätter hier zur Auswahl habe. Aber ich hoffe, dass die Rosette sich wieder erholt. Neue Blättchen beginnen auch mittlerweile zu wachsen.



Auf dem Bild sind die Blätter zu sehen, die ich verwenden werde.

Ich werde einen weiteren Versuch, Teil 2, mit Blättern einer unbehandelten Pflanze machen. Diese Blätter muss ich mir allerdings erst noch besorgen. Teil 2 wird dann in Kürze starten.
Ich finde es interessant, auch zu prüfen, ob hier evtl. auch ein Unterschied besteht bei Blattstecklingen von behandelten oder unbehandelten Pflanzen. Daher möchten ich diesen Teil 2 auch noch durchführen.

Ich habe beide Blätter nur von der Pflanze abgebrochen und lasse die Stellen nun so wie sie sind.

Beide Blätter werden in ähnliche Gläschen gestellt. In beide Gläser fülle ich abgekochtes lauwarmes Leitungswasser.
Glas 1 füge ich meine Bachblüten hinzu. Die Gläschen stehen hell in Fensternähe, direkt nebeneinander, um für gleiche Bedingungen zu sorgen.

An Bachblüten verwende ich hier einen Spritzer meines Rescue-Sprays, welches ich nur ein einziges Mal ins frische Wasser gebe, später behandle ich damit nicht mehr. Dieses Rescue-Spray ist gegen Schock. Sprich, ich habe das Blatt abgebrochen. Dieses ist für die Pflanzen eben auch ein Schock, auch wenn hierüber so manch einer lächeln wird. Aber es soll sich hier nur niemand einen Zwang antun, es ist nun mal so. cool



Weiterhin gebe ich ein oder zwei Tropfen meiner eigenen bereits beschriebenen Bachblütenmischungen hinzu.
Das linke Fläschchen enthält eine Mischung zum Bewurzeln.
Das rechte Fläschchen ist meine zweite Mischung zur Vitalisierung und Immunisierung meiner Pflanzen.
In der Mitte ist das Rescue-Spray zu sehen, welches ich auch für Notfälle immer in meiner Tasche dabei habe - und es hat hier schon oft geholfen, auch zum Erstaunen meiner Mitmenschen d. h. unter Zeugen.

Diese zwei eigenen Bachblütenmischungen füge ich immer hinzu, wenn ich das abgekochte Leitungswasser wieder auffülle.

Bei Blatt 2 lasse ich das abgekochte Leitungswasser unbehandelt.



In regelmäßigen Abständen oder auch sobald sich etwas tut, werde ich hierüber berichten und dieses mit Fotos belegen.

Christiane
 
ChrissyДата: Mittwoch, 03.08.2011, 16:32 | Сообщение # 4
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Versuch mit / ohne Bachblüten

Start: 29.07.2011

Teil 2:
Versuch mit Blattstecklingen von neutralen, bislang unbehandelten Pflanzen


Hiermit ist gemeint, dass die Pflanzen, von denen die Blattstecklinge abstammen, noch nie mit Homöopathie oder Bachblüten behandelt wurden, also herkömmlich gepflegt wurden.

Für den Versuch habe ich von der Galina die Sorte Afrodita bekommen und noch aus einer anderen Quelle 2 Blätter der Blue Dragon sowie noch weitere Sorten, von denen ich teilweise auch jeweils 2 Blätter bekommen habe, die ich auch aufteile, d. h. jeweils eines mit meiner Bachblütenmixtur im Wasser und die andere ohne jegliche Zusätze im selben Wasser zunächst vorziehe, bevor ich sie dann in Kokohum-Tabletten einsetzen werde.

Mal sehen, ob es hier Unterschiede in der Schnelligkeit der Bewurzelung gibt und ob ich auch sonst noch irgend etwas feststellen kann, sei es mehr Jungpflanzen oder evtl. auch vitalere, wüchsigere Pflänzchen - wir lassen uns also einfach mal vom Ergebnis überraschen.

Hier die Ausgangsblätter zunächst nur der beiden benannten Sorten, hier sind die Blätter der Afrodita. Das Blatt 120 A - es liegt in der Mitte (dieses kommt in neutrales Wasser), ist von derselben Mutterpflanze, wie das Blatt 120 B (links außen), welches ich in meinem Bachblüten-Wasser zusammen mit dem Blatt links außen (freundliche Beigabe von Galina (Was mache ich nur mit den ganzen Jungpflanzen? cry )) bewurzeln werde.



Darunter die Blätter der Sorte Blue Dragon. Hier habe ich zwei Blätter einer einzigen Mutterpflanze sowie noch ein Blatt von Galina (rechts außen) bekommen - oh, je schon wieder drei Pflanzen cry - ich wollte doch nie einen Handel aufmachen. Aber was soll's - jetzt probieren wir eben mal aus, was so daraus wird. Galinas Blatt sowie das Blatt in der Mitte kommen in Bachblüten-Wasser, das Blatt links außen in neutrales Wasser.



Hier nun die insgesamt vier Gläser, 2x mit und 2x ohne Bachblüten im Wasser.



Wie bereits vorher geschrieben: Ich habe hier noch mehr Blätter, wovon ich also insgesamt 5 Blätter in neutralem Wasser vorziehe, alle anderen Blätter ziehe ich in meinem "Spezialwasser" vor. Ich selbst bin schon sehr neugierig, wie es weitergeht.

In einigen Tagen werde ich meine bisherigen Feststellungen weiter dokumentieren.

Chrissy
 
BirgittДата: Mittwoch, 03.08.2011, 19:26 | Сообщение # 5
Группа: Модераторы
Сообщений: 1192
Статус: Offline
Ich bin auch neugierig wie es weitergeht.
Wo am schnellsten die Wurzeln kommen werden, wie der Zustand der Blätter ist und wie schnell sich Kinder zeigen werden.
Mit Bachblüten oder Biplantol oder einfach nur "Normal"
 
GalinaДата: Donnerstag, 04.08.2011, 18:53 | Сообщение # 6
Группа: Администраторы
Сообщений: 696
Статус: Offline
Quote (Chrissy)
Was mache ich nur mit den ganzen Jungpflanzen?


Chrissy, Du kannst sie hier, im Forum anbieten, ich glaube, neue Besitzer findet sich schnell. cool
 
ChrissyДата: Donnerstag, 04.08.2011, 20:56 | Сообщение # 7
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Danke Galina,
ich denke, ich werde darauf zurückkommen müssen...
 
ChrissyДата: Montag, 15.08.2011, 19:46 | Сообщение # 8
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Hier mal die bisherigen Resultate aus meinem Versuch – leider habe ich aufgrund vieler anderer Arbeiten, die ich zur Zeit habe und irgendwie keine Lust zum Fotografieren wegen Zeitmangels, keine Fotos gemacht. Ich stand dabei unter Druck, weil die Wurzeln fast aller Blätter, sowohl mit als auch ohne Bachblüten, wenn sie erstmal sprossen, immens schnell wucherten. Es wäre besser, sie sofort, wenn die ersten Wurzeln sichtbar werden, zu pflanzen. Aber wie gesagt, ich hatte leider viel zu viel um die Ohren und kam nicht so dazu. Unterschiede gab es hier auch nicht wirklich, wie ihr gleich lesen werdet.

Am 27.07. habe ich begonnen mit einem eigenen Blatt einer unbekannten Sorte – bei mir ist es einfach die No. 1, weil ich alle meine Veilchen mittlerweile gelistet und nummeriert habe. So ist es für mich einfacher, Übersicht zu behalten und auch mit einfachen kleinen Nummer-Aufklebern trotzdem alle Pflanzen immer zuordnen zu können. (Ich bin gestern bei der No. 135 angekommen.)

Am 29.07. kamen dann die Blätter von Galina und aus einer anderen Quelle über E-Bay und ich begann mit Teil 2. Die Sorten hier: Afrodita, Blue Dragon, Rob’s Boondoggle, Sweet Amy Sue.

Am 10.08. (Tag 12) waren bei der Afrodita und der Blue Dragon OHNE Bachblüten erste Wurzelansätze zu sehen.
Am 11.08. (Tag 13) sprossen dann bei der Afrodita und der Blue Dragon MIT Bachblüten die ersten Wurzelansätze sowie bei der Rob’s Boondoggle und der Sweet Amy Sue MIT Bachblüten.
Bei der Rob’s Boondoggle ohne Bachblüten waren erste Wurzelansätze am 12.08. (Tag 13) zu sehen und bei der Sweet Amy Sue ohne Bachblüten sind erste Wurzelansätze erst am 14.08. (Tag 15) zu sehen gewesen.

Bei den Sorten Afrodita und Blue Dragon ohne Bachblüten waren die Wurzelansätze gestern vorm Eintopfen etwas länger und dichter – was mich eigentlich sehr verwundert. Bei der Sweet Amy Sue MIT Bachblüten waren die Wurzelansätze aber dafür bereits riesig – im Gegensatz zur Sweet Amy Sue OHNE Bachblüten, wo die Wurzelansätze erst zu erahnen waren. Habe sie aber trotzdem auch gestern eingepflanzt, wie alle anderen Blätter auch, die ich bekommen hatte am 29.07.

Beim Blatt meiner No. 1 – die unbekannte Sorte, waren erst erste Wurzelansätze an dem Blatt MIT Bachblüten zu sehen. An dem Blatt OHNE Bachblüten sind auch heute (Tag 19) noch keine Ansätze zu sehen. Sie ist die Einzige, bei der ich noch etwas abwarten werde, bis ich sie einpflanze.

Alle Blätter sehen gleich gesund aus und sind noch schön fest– sowohl die mit als auch die ohne Bachblüten. Auch das Blatt der No. 1, welches noch keine Wurzeln hat, ist gesund und fest.

Dieses Mal habe ich zum Einpflanzen am 14.08. mein Substrat à la Anna verwendet und lasse mich mal überraschen. Abgedeckt habe ich die Blätter bislang noch nicht. Mache es aber heute Abend noch, weil es ja wirklich so ist, dass ich mir dadurch eine Menge „Gieß-Arbeit“ spare und evtl. die Pflanzen doch ein wenig besseres Klima zum Weiterentwickeln haben. Aber alle Blätter bekommen auch hier wieder dieselben Bedingungen – nur dass ich bei den einen dem Gießwasser keine Bachblüten zusetze. Hierfür verwende ich jetzt auch normales Regenwasser, welches ich immer ein wenig erwärme..

Fazit:
Fast alle Blätter, egal ob mit oder ohne Bachblüten, haben am 12. + 13. Tag Wurzeln gebildet. Diese wuchsen auch fast bei allen dann rasant schnell und ich hätte sie eigentlich spätestens am Freitag einpflanzen müssen, habe aber, weil ich vorher nicht dazu kam, die Erdmischung zuzubereiten, erst gestern (14.08.), also am 16. Tag, eingepflanzt. Ein Blatt, eines ohne Bachblüten, meine No. 1, hat noch überhaupt gar keinen Wurzelansatz und ich werde noch ein paar Tage warten und es dann einpflanzen.
Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass Blätter derselben Sorten tatsächlich unterschiedlich lange benötigen, bis sie Wurzeln gebildet haben.

Bislang konnte ich tatsächlich nicht viel Unterschied erkennen beim Versuch MIT oder OHNE Bachblüten.

Nun warte ich mal ab, wie es aussieht, wenn es darum geht, wer zuerst Jungpflanzen bildet, ob die Anzahl der Jungpflanzen und evtl. auch Größe und Wüchsigkeit Unterschiede machen.
 
GalinaДата: Dienstag, 16.08.2011, 16:04 | Сообщение # 9
Группа: Администраторы
Сообщений: 696
Статус: Offline
Chrissy, danke für detaillierten Bericht, es ist sehr interessant und ich freue mich auf die Fortsetzung.
 
BirgittДата: Dienstag, 16.08.2011, 21:10 | Сообщение # 10
Группа: Модераторы
Сообщений: 1192
Статус: Offline
Chrissy, dein Bericht ist sehr ausführlich. Bin sehr gespannt auf die Fortsetzung. biggrin
 
ChrissyДата: Freitag, 19.08.2011, 16:31 | Сообщение # 11
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Danke Birgitt und Galina. Die Fortsetzung nun heute. Es ist nicht viel.

Am 17.08. konnte ich dann endlich das Blatt der No. 1 ohne Bachblüten einpflanzen. Überraschenderweise hat es nun doch am 21. Tag eine kleine Wurzel gebildet und nun ist das letzte Blatt eingepflanzt.

Ich habe nun aber doch am 17.08. alle in ein Zimmergewächshaus getan. Das Blatt der Sweet Amy Sue ohne Bachblüten ließ ein wenig das Köpfchen hängen. Es hat sich nun wieder gebessert, ist aber nicht ganz so straff wie alle anderen Blätter.

Habe vorhin den Deckel mal für 2 - 3 Std. hochgenommen zum Durchlüften. Mache aber gleich wieder zu.

Also bis jetzt sind außer der Sweet Amy Sue OHNE alle Blätter in Top Zustand. Die Sweet Amy Sue macht einen minimal geschwächten Eindruck, jedoch fällt es nur im Vergleich auf.

Also bis jetzt immer noch Alle Blätter in Top Zustand. Aber dieses Mal habe ich mich entschlossen, doch wieder, zumindest für einige Tage, ein Zimmergewächshaus für die Stecklinge zu benutzen. Hier habe ich momentan aber auch noch die zwei Jungpflanzen von der Anna, die ich gestern bekommen habe zur Vorsicht, damit sie Reise und Eingewöhnung besser überstehen, mit eingestellt. Diese beiden habe ich jedoch gleich nach dem Eintopfen mit ein wenig Biplantol befeuchtet.
 
BirgittДата: Freitag, 19.08.2011, 20:43 | Сообщение # 12
Группа: Модераторы
Сообщений: 1192
Статус: Offline
Hallo Chrissy, du schreibst immer ganz toll und sehr ausführlich.
Ich muss gestehen, ich zeige lieber Fotos bei den Versuch mit Biplantol, dann brauche ich nicht soviel
schreiben.
 
ChrissyДата: Samstag, 20.08.2011, 11:50 | Сообщение # 13
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Danke fürs Lob, Birgitt.

Aber mir ist Schreiben einfach manchmal lieber als etliche Fotos machen. Dazu fehlt mir manchmal die Muße. Und da ich sehr schnell bin im Schreiben - habe jahrelang Gutachten und davor auch Klageschriften beim Rechtsanwalt geschrieben und schaffe mehr als 400 Anschläge/Min. - geht das irgendwie viel schneller bei mir.



Ich denke, ein Foto ist erst wieder vonnöten, wenn die ersten Blättchen sprießen oder sobald ein Blatt sich stark verändert, bzw. wenn es darum geht, später die Stärke und Größe der Jungpflanzen zu vergleichen.
 
ChrissyДата: Mittwoch, 21.09.2011, 10:22 | Сообщение # 14
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Die ersten Triebe zeigen sich bei ein paar Blättern aus meinem Versuch:

1. Beginn 27.07.11 -
Am 18.09. haben sich hier die ersten Triebspitzen gezeigt - bei der No. 01 OHNE Bachblüten.
Am 20.09. haben sich die erste Triebspitzen gezeigt bei der No. 01 MIT Bachblüten.

2. Beginn 29.07.11 -
Heute morgen habe ich bei der Sweet Amy Sue (Semimini Trailer) OHNE Bachblüten ein erstes winziges Blättchen entdeckt.
Das ist interessant, denn beim Bewurzeln war die SAS MIT Bachblüten deutlich intensiver bewurzelt als die ohne Bachblüten, die nun allerdings Erste beim Blattaustrieb ist. Allerdings ist das auch möglicherweise mein eigener Fehler - denn ich hätte diese evtl. schneller in Erde stellen sollen - (siehe Beiträge zu Bewurzelung - Wasserwurzeln -).

Die Blue Dragon OHNE Bachblüten hatte gestern erste Blättchen gezeigt. Bei der Blue Dragon MIT Bachblüten ist, wie auch bei der Sweet Amy Sue MIT Bachblüten noch nichts zu sehen. Die ersten Jungpflanzen haben sich somit nach ca. 50 Tagen gezeigt. Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht. Bislang sieht es so aus, als sei da kein großer Unterschied, ob mit oder ohne Bachblüten. Ich habe auch mit meinem dritten Blatt der Blue Dragon den Versuch mit Biplantol fortlaufen. Da hat sich aber auch noch nichts gezeigt. Warten wir es also mal ab...

Fotos folgen...
 
ChrissyДата: Mittwoch, 21.09.2011, 13:32 | Сообщение # 15
Группа: Модераторы
Сообщений: 976
Статус: Offline
Fotos, wie versprochen:







Eventuell macht hier auch die unterschiedliche Tiefe aus, die ich beim Einpflanzen nicht akurat beachtet habe. Manche habe ich auf die Schnelle in etwas tiefere Erde gepflanzt, als andere Stecklinge. Habe es wohl doch nicht so ganz fachmännisch gemacht. Aber die Tatsache ist, dass es scheint, als gingen trotzdem alle Stecklinge an und es werden auch in absehbarer Zeit aus allen Jungpflanzen erscheinen. Bislang ist das Ergebnis für mich mehr oder weniger unentschieden. Es scheint, als sei es ziemlich egal, bzw. bringe es keinen Vorteil, wenn beim Bewurzeln Bachblüten mit verwendet werden. Alle Stecklinge sehen gleich gesund aus.
 
Forum » Pflege- und Kulturanleitung der Usambaraveilchen » Verschiedenes » Bachblüten für Pflanzen (Anwendung und Tipps)
Seite 1 von 11
Suche:


Copyright MyCorp © 2016
Homepage kostenlos anmelden mit uCoz